Suche
  • Rechtschreibprüfung, Lektorat, Schreibworkshops
  • Johannes Flörsch
Suche Menü

Mein Unwort des Jahres: exklusiv

Quelle: Tagebuch von den Festspielen in Bayreuth

 

Wüchse Gold im Frühjahr zwischen den Grashalmen und blühte Silber im Frühsommer auf den Wiesen, kein Mensch hielte Gold oder Silber des Erwähnens wert.

Wäre alles exklusiv, was mittlerweile als exklusiv tituliert, angepriesen, behauptet wird, wir würden ersticken wegen all der Fliegen, die in unseren ob all der Exklusivität vor Staunen offenen Mündern Platz fänden.

Von den drei Bedeutungen, die Duden für das Wort exklusiv nennt (abgrenzend, höchsten Ansprüchen genügend, einem bestimmten Kreis vorbehalten sein), trifft im Vorspann des oben verlinkten Beitrags keine zu.

Ein Wandel, der Verlust ist

Wir können zusehen, wie das Wort exklusiv seine tatsächliche Bedeutung verliert; in nicht allzu ferner Zeit wird es allein und ausschließlich dafür benutzt werden, um zu sagen: „Auch bei uns in dieser Zeitung.“ Ein Bedeutungswandel hin zum konträren Gegenteil dessen, was das Wort eigentlich meint.

Und deshalb ist exklusiv mein Kandidat für das Unwort des Jahres!

Unter aller Sprachsau

Es wird kein bisschen besser bei der Passauer Neuen Presse. Schludrig in Inhalt, Form, Grammatik und Rechtschreibung – was sich die Redaktion wohl dabei denkt?

  • Drei Punkte gegen diese Art von Journalismus
    Schlecht geschriebene Artikel stehlen dem Leser Zeit.
    Schlecht geschriebene Artikel suggerieren dem Leser Normalität und senken seine Wachsamkeit.
    Wehret den Anfängen! Mit anderen Worten: Die Dinge neigen nicht dazu, besser zu werden, wenn man sie lässt, wie sie sind.

Ich finde: höchste Zeit, die Qualität zur Chefsache zu machen! Herr Fuchs, übernehmen Sie!

Und noch ein wenig Pamphlet
Gerne gerieren sich Redakteure und Redakteurinnen als Hüter. Stolz tragen sie den Banner der „Vierten Gewalt“ vor sich her. Was sie tatsächlich produzieren ist Bauchgrimmen und Zorn bei jenen Lesern, die wörtlich und ernst nehmen, was sie vorgesetzt bekommen, und Oberflächlichkeit bei jenen, denen die Lektüre der Überschriften genügt, den sogenannten Headlines.