Suche
  • Rechtschreibprüfung, Lektorat, Schreibworkshops
  • Johannes Flörsch
Suche Menü

#metoo, mein Schatz, #meToo

So leid es mir für jeden Fall tut und so raffiniert-pervers manch einer der geschilderten Übergriffe sein mag oder gar ist: Die Attackierten, die aus dem Gleichgewicht Gebrachten, sie haben nur eine einzige Chance.

Einschub

Am liebsten würde ich ja schreiben: Sie haben eine  Chance. Und ja, ich glaube, das schreibe ich auch:

So leid es mir für jeden Fall tut und so raffiniert-pervers manch einer der geschilderten Übergriffe sein mag oder gar ist:

Die Attackierten, die aus dem Gleichgewicht Gebrachten, sie haben eine Chance!

Einschub Ende

Sie müssen überlegen, welches Leben sie führen wollen, und danach handeln. Wenn mir mein Chef oder meine Chefin Avancen macht und übergriffig wird, zeige ich die gelbe Karte. Beim zweiten Mal schlage ich zurück (damit hier kein Missverständnis aufkommt: auf die eine und auch auf die andere Art – auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil).

Die Empörung über ein Fehlverhalten, das Jahre zurückliegt, ist so verständlich, doch auch so falsch wie unnütz. Die Empörung fällt letzten Endes auf die Geschädigten zurück und wütet ein zweites Mal; die Empörung bringt es mit sich, dass Menschen vorverurteilt werden ohne besonnene, juristische Klärung.

Weiter. Diese Empörung ist erbärmlich und sie ist erbarmungswürdig, weil sie manchmal berechtigt ist, man sich aber fragt: Warum nur hat sich die um die Balance Gebrachte nicht zur Wehr gesetzt?

In all jenen Fällen aber, die überzogen sind, eröffnet die Empörung eine selbstgerechte, pharisäerhafte Hetzjagd; unterschiedslos werden sie an die Wand gestellt, die „üblichen Verdächtigen“ (Film mit Kevin Spacey). Es reicht, mit der Klageschrift hashtag-MeToo zu wedeln, und los rattern die Salven der Füsiliere.

Anklage statt Empörung, Anzeige statt Empörung!

Wider dem McCarthyismus!

Wie wollt ihr euren Kindern Zivilcourage vorleben, zeigen, beibringen, wenn ihr euch ohne Gegenwehr an die Titten, Ärsche, Schniedel fassen lasst?

Wer sich heute empört, war irgendwann ängstlich und hat sich feige verhalten. Das ist niemandem zum Vorwurf zu machen ohne Klärung der Umstände. Macht und Machtverhältnisse können furchtbar sein und furchtbar mächtig.

Ich bin Johannes. Ich wurde von einem Mann angegraben und geküsst ohne Einverständnis – im Gegenteil; ich wurde von Frauen in der Kneipe belästigt und betatscht und somit misshandelt, trotz Gegenwehr; ich wurde von Chefs bedrängt, geängstigt und von Kollegen mies behandelt; ich bin groß geworden bei Eltern, die sich manchmal nicht anders zu helfen wussten; ich habe erlebt, wie die Sicherheit des intimsten Raums überhaupt, der Familie, benutzt wird, Familienmitglieder zu diskreditieren. Und ich bin Johannes, der mit Sicherheit selbst übergriffig agiert hat und es hoffentlich nie wieder tut.

Übergriff ist Alltag. Überlege, welches Leben du führen möchtest, und handele danach.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Danke für diesen Beitrag. Ich stimme diesem sehr zu, mich stört diese „Empörung“ und Verallgemeinerung von den Ereignissen, die Jahrzehnte zurückliegen, auch sehr. Ich denke schon, dass sich viele, viele Frauen nicht trauen, sich zur Wehr zu setzen und es unheimlich schreckliche Situationen gibt, in denen Macht missbraucht wird. Aber ebenso glaube ich auch, dass es mindestens genau so viele Frauen, wenn nicht sogar mehr, gibt, die da etwas aufbauschen und gar nicht mehr klar denken können vor lauter Sucht nach Applaus und gegenseitiger Selbstbeweihräucherung. Man siehe Matt Damon etc. Vollkommen überzogen, die Empörung über seine Aussage. Schlimm, dass nichts mehr mit einem gewissen Maß an Vernunft betrachtet wird. Und ich bin selbst eine Frau, habe selbst viel erlebt und nicht immer nur schöne Momente, aber ich würde nie auf die Idee kommen, heute jemanden zu beschuldigen. Es ist Jahre her und die Vergangenheit ist vorbei und ich habe damals entschieden, es so oder so zu händeln – meine Verantwortung. Und viele Situationen entstehen auch ganz anders, nicht nur so schwarz/weiss, wie es mittlerweile dargestellt wird. Aber Menschenverstand sucht man in der neuen Internetwelt ja leider oft vergeblich.
    Also, danke für’s Schreiben. =)

  2. … und vielen Dank fürs Antworten und Kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.