Suche
  • Rechtschreibprüfung, Lektorat, Schreibworkshops
  • Johannes Flörsch
Suche Menü

Legendlich vs. lediglich

Klick aufs Bild für eine größere Ansicht
Bildschirmfoto legendlich

Senkung in der Audiokurve

Gut fünfzehn Jahre meines damals noch frischen Lebens hatte ich im Dunstkreis der Musik verbracht – lautstarker Musik, wie ich zu meinem Leidwesen in den kommenden Jahren bemerken sollte: Mein Gehör war schlechter geworden.

Interessant allerdings war, was an meinem Gehör schlechter geworden war! Noch immer bekomme ich alles mit, was das Frequenzspektrum an Hörbarem bereitstellt, aber meine Verstehensfähigkeit hat gelitten. Ich höre, dass etwas gesagt wird, kann aber nicht immer verstehen, was. Besonders in lärmbegleiteter Umgebung wie einer Kneipe oder auf einer Party verstehe ich meine Gesprächspartner oftmals nur, nachdem ich nachgefragt habe, was sie gerade gesagt haben. Ein Tonaudiogramm hat es an den Tag gebracht: Es zeigt sogenannte Absenkungen bei Frequenzen, die mit einer bestimmten Buchstabenfolge assoziiert werden. Manches erkenne ich einfach nur mit Mühe.

Was hat das nun mit diesem Thread zu tun?

Einfach nur verhört

In einer Diskussion auf Facebook fand ich das Wort legendlich; gemeint war jedoch lediglich. Das Adverb legendlich ist kein Wort mit Bedeutung – ich vermute, es handelt sich um das Produkt eines Verhörers (was auch nicht gerade zu den bedeutungssatten Wörtern gehört, es sei denn, man denkt dabei an Sherlock Holmes, Kojak oder Inspector Colombo). Ich glaube auch nicht, dass es sich um eine Falschschreibung handelt; dazu bin ich schon zu oft über dieses Wort gestolpert. Zu den manchmal wirklich fröhlichen Versprechern (Terpentinen statt Serpentinen, Bonifatius statt Benfica Lissabon) würde sich also so etwas wie ein Verhörer gesellen. Wäre schön, mehr darüber zu erfahren: Kennt ihr Verhörer? Lasst es mich wissen! Vielen Dank!

Mehr aus meiner Rubrik Was gerne einmal falsch gemacht wird.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.